Über mich

Ich bin Ingenieurinformatiker von Beruf. Im Jahre 2012 habe ich diesen Studiengang an dem Fachbereich für Elektrotechnik, Automatik und Informatik der Technischen Universität Oppeln absolviert. Seit 2007 beschäftige ich mich hobbymäßig mit der Erstellung von Webseiten, was heute zu meinen hauptberuflichen Tätigkeiten gehört. In den Jahren 2010-2014 war ich für die Stiftung „Ortus“ tätig, in der ich für die Verwaltungsarbeiten im Büro und die Organisation der Büroarbeit zuständig war.

2015 bin ich nach Deutschland umgezogen. In den Jahren 2017-2018 beschäftigte ich mich in einem IT-Unternehmen mit der Erstellung von Webseiten. Dies gehört auch heute zu meinen Haupttätigkeiten.

Seit 2008 beschäftige ich mich mit der Geschichtsforschung von Ortschaften aus dem Pfarrbezirk Polnisch Rasselwitz (poln. Racławiczki). Ich bin Autor von vielen Presseartikeln und geschichtlichen Bearbeitungen in der lokalen oberschlesischen Presse ("TygodnikPrudnicki", "Tygodnik Krapkowicki", "Nowa Gazeta", "Panorama Bialska" und "Nowiny Krapkowickie") sowie in den Sammelpublikationen ("Rocznik Borów Niemodlińskich 2017", "28’. Historia Borów Niemodlińskich"). 2014 habe ich die erste Monografie über die Geschichte meines Heimatortes (unter dem  Titel "Smolarnia. 350 lat historii"; deutsch: "Smolarnia. 350 Jahre Geschichte") und im Jahr 2019 ein zweisprachiges Buch unter dem Titel "Die Geschichte des Glockenturmes von Pechhütte in Oberschlesien" (poln. "Historia dzwonnicy ze Smolarni na Górnym Śląsku”) veröffentlicht.

Ich bin auch Autor von Artikeln zu gesellschaftlich-medizinischen Themen, die im Bulletin Mukowiscydoza veröffentlicht wurden und in der Quartalsschrift der Stiftung „FundacjaPomocyRodzinom i Chorym na Mukowiscydoze MATIO“. Seit 2007 bin ich für die Führung der Webseite und der Chronik meines Heimatortes verantwortlich.

Leistungen

  • Ausgezeichnet in drei Ausgaben des regionalenliteralischenWettbewerbs „Ze Śląskiem na Ty” für Arbeiten: „Drugeł wojna światoweł widzianeł oczuma miyszkańców Smolarniy i Serwitutu” (2012), „Legyndy z okolic Dziedzic i Smolarniy” (2013) sowie “Racławsky wiatrełki” (2014),
  • Preisträger ausgezeichnet mit dem ersten Platz im Wettbewerb „Sensotwórcy – ludzie, dla których tworzenie ma sens” (2013),
  • Autor von Bildern zu historischen und geschichtlichen Themen, die bei der Ausstellung „Zabytkowa Architektura Wsi Opolskiej” (2012) präsentiert wurden,
  • Preisträger ausgezeichnet mit dem ersten Platz im Wettbewerb „Wiki Loves Monuments” (2013).

Systeme und Programme